Aronia: Inhaltsstoffe / Forschung / Anwendung

Aronia – die Powerbeere

Unser Aroniasaft, wird mit der neuesten Technologie zu 100% aus frischen Aroniabeeren schonend gepresst und ohne Zusätze in Flaschen abgefüllt. Natürlicherweise hat der Aroniasaft einen trockenen, leicht bitteren Geschmack ist jedoch ein köstlich-erfrischendes Getränk, das zugleich den Mund reinigt und den Durst löscht. Der naturbelassene Aroniasaft verdankt seine gesundheitliche Wirkung der hohen Konzentration an effektiven Pflanzenbegleitstoffen, Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen und ist ein exzellentes, natürliches Nahrungsergänzungsmittel, das die Zellen vor oxidativen Stress wirksam schützt. Wegen seiner hohen Wirkstoffkonzentration genügen für den täglichen Bedarf 60 bis 100 ml (zB auf einen Liter gutem Mineralswasser - um auch den täglich Mindestbedarf an Wasser zu berücksichtigen).

Inhaltsstoffe und Hauptwirkungen

Mit der Aroniabeere nehmen wir wieder ein Stück Urnahrung zu uns, welche die Kräfte des inneren Arztes aktivieren und ihn an seine Selbstheilungsfähigkeit erinnern. Vor allem sind es die Polyphenole - die blauroten Farbstoffe, z.B. die Anthocyane, welche allgemein die Blutqualität verbessern, die Durchblutung fördern und das Immunsystem (antientzündlich) stärken; dabei binden sie auch freie Radikale aus dem Wasser und der Luft, sowie durch falsche Ernährung und vom unnötigen Stress, den wir uns oft selber machen. Von noch stärkerer Wirkung - in die gleiche Richtung ist die Vorstufe der Anthocyane, welche in der Aronia reichlich vorkommt, - die Oligomeren Procyanidine, oder kurz OPC genannt. Infolge der stark entgiftenden Wirkung, kann OPC Allergien und Abwehrschwächen deutlich schneller beseitigen. Das OPC stimuliert nicht nur die Feinst-Durchblutung bis zum Maximum sondern aktiviert auch viele Vitamine, am stärksten Vitamin C mit seinen vielfältigen Aufgaben im Bindegewebe.*



Die Gallussäure ist ein probates Mittel gegen Schleimhautentzündungen!* Die Ellagsäure erwies sich als natürliche Krebsvorbeugung, v.a. im Dickdarm.* Die Aroniabeere liefert bei ausreichender Aufnahme alle wichtigen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, z.B. Eisen, Jod und Zink. Von den fettlöslichen Vitamine: Provitamin A, E, K, - den wasserlöslichen Vitaminen: B1, 2, 3, 5, 6, 9, 12, H, Biotin und die Folsäure für die wichtige Blutbildung sowie den Transport des Sauerstoffs und seine Verwertung.

Forschungsergebnisse

Die Aroniabeere imponiert durch ihren starken Durchblutungseffekt, v. a. auf die Sinnesorgane (Augen, Ohren und das gesamte Nervensystem. Ernährungswissenschaftler beobachteten dies auch bei anderen Pflanzenbegleitstoffen mit den blau-roten Farbstoff, - den Betacyanen. In den letzten 20 Jahren wurde deutlich, dass vor allem die Polyphenole auf die Darmflora und das Stoffwechselgeschehen einen erheblich regenerierenden Effekt ausübt. Darüber hinaus scheinen Anthocyane Ungleichgewichte im Hirnstoffwechsel auszugleichen.* Regensburger Forscher konnten eine gewisse antidepressive Wirkung nachweisen.* Es gibt inzwischen genügend wissenschaftliche Hinweise, die den Zusammenhang zwischen Krebserkrankung und denaturierter Ernährung nahelegen. Neuere Forschungen zeigen, dass die Pflanzenbegleitstoffe, darunter auch die Anthocyane der Aroniabeere, das Krebsrisiko erheblich senken und große Forschungsaufträge dahingehend an Elite-Universitäten vergeben wurden.* Auch in Polen und Russland, wo am intensivsten über die regenerierende Wirkung der Aronia nach radioaktiver Strahlenbelastung geforscht wurde, beeindruckte die Aronia. Dies zeigt, dass die Aroniabeere eine universale Wirkung entfaltet, in dem letztlich jedes Organsystem mit einbezogen ist.

© by Walter Binder - Buchtipp: Aronia die Powerbeere aus der Eiszeit - Wissenschaft entdeckt Biovitalstoffe einer kleinen Wunderbeere

Positive Anwendungserfahrungen

Darmerkrankungen (Durchfall- sowie Verstopfungstendenz)*
Sehschwäche*
Magenempfindlichkeiten*
Cholesterindisposition*
Leber- und Galleleiden*
Bei depressiver Tendenz*
Hauterkrankungen, Allergien*
Diabetische Disposition*
Schwermetallbelastung*
Anlage zum Bluthochdruck*
Thromboseneigung*
Bronchialaffektionen*
Blasen- und Harnröhrenanfälligkeit*
Grippale Infekte, Erkältungsempfindlich*
Chemo- und strahlentherapeutische Belastungen*

*Siehe auch: „Aronia, die Powerbeere aus der Eiszeit, von Walter Binder“ das Buch können Sie auch im Onlineshop demnächst kaufen!

Verwendungsbeispiele der Beere und Tipps:

Direktsaft mischen (wenn der Saft zu „pelzig" ist mit Quell- oder gutem Mineralwasser, Tee, Granatapfelsaft oder Apfelsaft verdünnen). Als Marmeladenzusatz (schöne rote Farbe, frisch) oder als Fruchtsoße zu Wildfleischgerichten. Getrocknete oder gedörrte Beeren sind besonders reich an OPC. Hollerbeeren kann die Wirkung der Aroniabeeren steigern.

Info zur Pflanze selbst:

heimisch
ca. 3 m hoch
frostresistent bis minus 30°C
Blüte weiß, Herbstfärbung, leuchtend rot
Boden: keine Staunässe und nicht extrem trocken, anspruchslos
Weitgehend Schädlingsresistent, benötigt keine Spritzmittel!



Quellen:
*„Aronia die Powerbeere aus der Eiszeit - Wissenschaft entdeckt Biovitalstoffe einer kleinen Wunderbeere“, Walter Binder, Verlag für Naturmedizin und Bioenergetik, 2012 Aronia - Unentdeckte Heilpflanze, Sigrid Grün/ Jan Neidhardt, edition buntehunde GdbR Aronia - Königin der „Blaublütler", Renate Petra Mehrwald, Buchverlag für die Frau Aronia -Powerbiostoffe aus der Apfelbeere, Petra Neumayer/ Birgit Funfack, KOHA-Verlag GmbH Analyse wertgebender Inhaltsstoffe von Aronia melanocarpa sowie Charakterisierung und Iso-lierung von Proanthocyanidinen, Tuba Esatbeyoglu, Cuvillier Verlag Göttingen